Friaul-Julisch Venetien

Friaul-Julisch Venetien grenzt im Norden an Österreich, im Süden an die Adria, im Osten an Slowenien und im Westen an Venetien. Seit der Antike wird in Friaul Wein angebaut, zur Zeit auch einer Fläche von ungefähr 20.000 Hektar. Bekannt ist die Region hauptsächlich für Weißweine. Durch verbesserte Kellermethoden im Bereich gekühlte Gärung erzielt die Region einen großen Aufschwung bei den Weißweinen, ist deshalb auch die bekannteste Weißweinregion Italiens, obwohl auch Rotweine kultiviert werden. Viele Winzer stiegen von den internationalen Sorten auf den einheimischen Friulano um, da in den autochthonen Sorten das größte Qualitätspotenzial liegt. Die Julischen Alpen schützen Friaul gegen die kalten Russlandwinde ab, so sind die Reben von Spätfrösten abgesichert. Hingegen die warmen Luftströmungen der venezianischen Lagune sorgen für wärmere Temperaturen im Hinterland. Die besten Weißweine stammen aus den Hügelgebieten des Collio und der Colle Orientale del Friuli, sowie aus den Anbauzonen Annia, Carso, Aquileia, Isonzo Grave und Latisana. Heimische weiße Rebsorten sind Tocai Friulano, Pinot Grigio, Sauvignon Blanc, Verduzzo Friulano, Ribolla Gialla, Picolit und die roten Tazzelonghe, Refosco dal Peduncolo Rosso und auch eine vielzahl internazionaler Edelreben.