Deutschschweiz

Angebaut wird auf einer Rebfläche von 2.600 Hektar, aber trotz des großen Gebietes gehört die Deutschschweiz nicht zu den größten Weinregionen. Die Rebflächen der Deutschschweiz befinden sich in den Gebieten Zürich, Schaffhausen, Graubünden, Aargau, Thurgau und St. Gallen. Die geografischen Anbaugebiete bringen eine Vielzahl an Weinen hervor. Die Bodenbeschaffenheit ist sehr unterschiedlich, von Schiefer und Moränen in der Ostschweiz, Kalk im Jura und Molasse in der Zentralschweiz. Kultiviert werden zu 70 % Rotweine, wobei der Blauburgunder (Pinot Noir) eine wichtige Rolle spielt, aber auch Gamaret und Garanoir.
Wichtigste weiße Rebsorten sind Müller-Thurgau, Chardonnay, Pinot Gris, Pinot Blanc und Sauvignon Blanc.